Tagebucheintrag 22.04.2020

Beendet deinen Kampf! Wache auf und lebe deine Liebe.

Been­de dei­nen Kampf! Erwa­che und lebe dei­ne Lie­be. Denn alles was du bekämpfst, wird blei­ben. Alles was du in Lie­be lebst, macht dich frei.

Bei mei­nem mor­gend­li­chen Spa­zier­gang tauch­te immer wie­der die­se Fra­ge auf:

Warum finden im Menschen so viele Kämpfen statt?

Die­ser Gedan­ke hat mich so beschäf­tigt, weil ich eini­ge Freun­de haben, die sich in die­sem Kampf befin­den. Ob mit Post oder mit Kom­men­ta­ren set­zen sie sich für einen Kampf ein, der

1. ein sinn­lo­ser Kampf ist, ähn­lich dem, wie die Erde zum Still­stand brin­gen,

2. kein Kampf für sich selbst ist, son­dern für ein Ide­al, das kei­ne Exis­tenz mehr hat

3. im Innen der Men­schen statt­fin­det und nur im Außen gespie­gelt wird.

Das Schlim­me für mich ist, sie sind der Mei­nung, dass sie etwas für die Men­schen tun müs­sen und die­se dadurch auf­rüt­teln wol­len. Jedoch es ist ein aus­sichts­lo­ser Kampf, weil sich die Welt so ändern wird, dass das, wofür sie jetzt kämp­fen, schon Schnee von ges­tern ist.

Beende deinen Kampf! Wache auf und lebe deine Liebe!

Kampf ist ein Instru­ment der Macht. Jeder Kampf wird solan­ge geführt, bis einer gewinnt und der ande­re ver­liert. Dass dabei gan­ze Völ­ker aus­ein­an­der geris­sen wer­den, dass sich Men­schen auf die Flucht bege­ben müs­sen, dass die Wirt­schaft zer­stört wird, im Streit mit unse­ren Mit­men­schen sind, inter­es­siert den Kampf nie­mals.

Solan­ge ich mich im Kampf befin­de, fin­det der Kampf kei­ne Ende, weil der Kampf in mir statt­fin­det und ich die­sen nach Außen pro­ji­zie­re.

Des­halb die­se Fra­ge an dich:

Wo erschaffst du dir deine Welt?

Die Ant­wort dar­auf kannst du dir selbst geben:

DU BIST DER SCHHÖPFER UND DEINE WELT IST IN DIR!

Liest du das Buch von Nea­le Donald Walsch, “Gesprä­che mit Gott”, dann fin­dest du dort genau das beschrie­ben:

Alles was du bekämpfst, wird bei dir bleiben.

Des­halb noch­mals die­se Auf­for­de­rung an DICH, gelieb­ter Mensch:

Beendet deinen Kampf! Wache auf und lebte deine Liebe.

Noch­mals möch­te ich klar­stel­len, die­se Kämp­fe fin­den in dir drin­nen statt. Es ist dein per­sön­li­che Schlacht­feld, das sich durch das stän­di­ge Wie­der­ho­len, selb­stän­dig gemacht hat. Dei­ne inne­ren Kämp­fe haben dazu geführt, dass nun im Außen all die­se Kämp­fe statt­fin­den.

Ich höre dich schon sagen, aber schau dir die Welt an?

Ja genau, schau dir dei­ne Welt an. Genau die Welt, die sich im Außen spie­gelt, hast du dir im Innen geschaf­fen. Die bru­ta­le Wahr­heit ist, so sieht dei­ne Welt aus, so ist dei­ne Innen­welt. Denn du bist der Schöp­fer dei­ner Welt. Nie­mand ande­res kann das für dich tun.

Und einen wich­ti­gen Satz möch­te ich hier nen­nen.

Keiner da draußen hat Schuld, wie dein Leben ist.

Oder “DIE”. Wer die “DIE”?

Übernimm die Verantwortung für dein Leben

Du allei­ne gestal­test dein Leben, du bist der Garant dafür und stellst dir dei­nen Garan­tie­schein dafür aus, dass dein Leben lebens­wert und glück­lich ist. Also fang an, räu­me dei­ne inne­re Welt auf und ent­rümp­le die­se. Gib alles weg, was kei­nen Platz in dei­ner neu­en Welt fin­det.

Es ist Früh­ling, mache end­lich dei­nen Früh­lings­putz! Das Schöns­te für mich ist es im Früh­ling, allen Staub, der sich wäh­rend der Win­ter­mo­na­te ange­sam­melt hat, abge­wa­schen wird mit einem nas­sen Tuch. Dann mit kla­rem Was­ser dar­über fah­ren und es sieht aus wie neu. Die Fens­ter put­zen, damit die Son­ne her­ein­schei­nen kann und ein lin­des Lüft­chen noch die letz­ten Win­ter­ge­rü­che hin­aus­weht.

Welch ein Auf­at­men und Durch­at­men. So wird es sein, wenn du dei­ne inne­re Welt mal mit Licht flu­ten lässt und erkennst, wie viel Müll du in all den Jah­ren ange­sam­melt hast.

Erkennst du die Chan­ce, die dir die­se Zeit gibt? Wirk­lich eine gro­ße Chan­ce, denn vor dir selbst weg­lau­fen ist kei­ne Mög­lich­keit mehr, du bist näm­lich gera­de auf dich selbst zurück­ge­wor­fen.

Und mei­ne Welt und mein Para­dies sieht anders aus. Ger­ne gebe ich dir einen Ein­blick, weil ich es bewusst so gestal­te. In mei­nem Para­dies scheint die Son­ne, ich genie­ße es, ich neh­me mir viel Zeit für mich frei. Um mich sind vie­le glück­li­che Men­schen. Denn ich lebe gera­de ein wun­der­schö­nes Mit­ein­an­der. Sehr inten­si­ve Gesprä­che mit Freun­den und Fami­lie. Ich füh­re eine Bezie­hung, die mich trägt und mich in mei­nem Tun unter­stützt. Ich habe eine Freun­din, die genau­so tickt wie ich. Und doch sind wir sehr unter­schied­lich. Du siehst, es gelingt auch ein Leben ohne Kampf.

Und eines kann ich dir versprechen, dieses Leben ist so leicht und freudig. Jeden Tag ein neues Paradies. Einfach glücklich.

Ein klit­ze klei­ne Klei­nig­keit fehlt mir in die­ser Zeit: Das Rei­sen zu mei­nen Kin­dern. Bei ihnen sein kön­nen schaf­fe ich noch in die­sem Jahr, davon bin ich über­zeugt.

Beende deinen Kampf! Wach auf und lebe deine Liebe.

Denn das Leben ist wirk­lich wun­der­schön ohne Kampf. Ver­traue Dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.