Magische Führungen in Bad Pyrmont

Veröffentlicht von Christina Pircher am

In meiner Kur in Bad Pyrmont habe ich magische Führungen erlebt. Ein sehr guter Geschichtenerzähler, Herr Dr. Menze, führte uns in die Geschichte von Bad Pyrmont ein. Dabei erzählte er es so magisch, dass du mit Leichtigkeit dich in die Vergangenheit versetzt fühlen konntest, ebenso ist es ihm gelungen eine Brücke in die Gegenwart zu schlagen. Aus jeder Führung machte er eine magische Führung in Bad Pyrmont. Dafür bin ich ihn unendlich dankbar.

Herr Dr. Menze bot in unserem Aufenthaltsort vier Führungen an:

Die Nordführung:

Alleen-Dreistrahl, Herkules, Friedrichsquelle, wahrscheinlich liegt die Ursache für den Untergang zweier Weltreiche in Bad Pyrmont, die Dunsthölle, Kriminalgeschichte.

Die Südführung:

Frage: Hier in Pyrmont kümmert man sich seit 2000 Jahren um REHA und Gesundheit. 350 Jahre alt und weltweit einmalig ist das „Spazierengehen“, eine immer noch hochwirksame Therapieform für Körper, Geist und Seele, die hier entwickelt wurde. Kurtaxe, Kurpark, Kurklinik, Kurschatten – alles Pyrmonter Erfindungen

Übrigens: Deutschland ist auch eine Pymonter Erfindung! Und das ist kein Witz.

Mit diesem Aushang lud Herr Dr. Menze uns ein, an der Südführung teilzunehmen.

Das sind nicht meine Worte sondern so wirbt Herr Dr. Menze für seinen Rundgang.

Wie geht’s? Die Helenenquelle, Mens sana in corporeo sano – Kohlendioxidanwendung, Fürstenhof, Forschungen gegen Osteoporose,


Auch hier hat Herr Dr. Menze eine unermessliche Fantasie und deshalb waren diese Führungen für mich magisch.

Krieg und Liebe.

Dabei erfährst du die Geschichte der Festung, die nie eingenommen wurde, von Kanonen, die zwar auf die Festung gerichtet waren, die Kanonenkugeln nur die Mauer noch mehr festigte.

Der Zugang zum Schlosshof ist abschüssig, damit die Kugel ausrollen können und nicht explodieren.

Von unterirdischen Gemäuer, wo die Kanonen auf den Feind gerichtet wurden, Menschenleben keine Bedeutung hatten.

Im Hof des Schlosses finden im Sommer Festspiele statt. Hier findest du etwas sehr modernes. Es gibt Sonnenschirme, die so groß sind, dass eine Aufführung auch bei Regenwetter möglich ist.

Und zum Schluss, wie eine Prinzessin aus Bad Pyrmont das Niederländische Königreich gerettet hat. Und wieder gibt es einen magischen Moment.

Bei der Anschlagetafel wurde mit diesem Text eingeladen für die Führung des Festung, Schloss und natürlich darf die Liebe nicht fehlen.

Der Kurpark

Und dann noch die letzte Führung, die dich durch den Kurpark führt. Dort wird erzählt, was die Springbrunnen bedeuten, leider zur Zeit außer Betrieb, was die Erde ist und wofür das Gras steht. Dabei handelt es sich um den Aufbau des Volkes, oben der Kaiser und im Gras die Bauern.

Dann gibt es eine Spielwiese für Erwachsene, hinterm Horizont geht‘s weiter, die Gänseliesl im Spiegelbild des Entenweihers, das Teehaus, das früher ein ganz normales Gartenhaus war und zum Schluss der englische Garten. Magische Momente begleiten auch diese Führung.

Und eine Kriminalgeschichte. Dafür wurde für eine reiche Investorin ein Tempel erbaut. Diese verstarb, nachdem sie Erdbeeren gegessen hat und das Quellwasser getrunken hat. Man vermutet, dass es ein allergischer Schock war. Jedoch für Bad Pyrmont war es sehr kritisch, denn diese Frau war so ansehend, dass man im ersten Moment an einen Mord glaubte.

Hier habe ich nun nur die magischen Führungen von Dr. Menze angerissen.

Willst du jedoch noch weiteres über Bad Pyrmont erfahren, kann ich dir den Blog der Stadt empfehlen.

https://www.badpyrmont.de/blog


Christina Pircher

Christina Pircher ist mein Name. Mein bisheriges Leben war ein wunderschöner Lernprozess. Alles was im Leben zu mir gekommen ist, hat meiner Entwicklung gedient. Den Weg, den ich beschritten habe, wurde mit viel Freude und vielen Wundern belohnt. Dafür bin ich von Herzen dankbar.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar placeholder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.